Medaillen bei den Deutschen Rope Skipping Meisterschaften

 

Johannes Kowalski ist Deutscher Vizemeister im Rope Skipping

 

Luna Leifeld springt in 3 Minuten Speed zu Silber beim Bundesfinale

 

Nach langer Pause fanden am vergangenen Wochenende endlich wieder Deutsche

 

Meisterschaften, Bundesfinale, Double Under Cup sowie Tripple Under Cup im Rope

 

Skipping in Müllheim (Schwarzwald) in Präsenz und vor großem Publikum statt. Die Springer

 

Luna Leifeld und Johannes Kowalski von der Homburger Turngemeinde HTG konnten ihre

 

hervorragenden Leistungen mit insgesamt vier Silbermedaillen und einer Bronzemedaille

 

angemessen krönen.

 

Johannes begann seine ersten Deutschen Meisterschaften mit einer persönlichen

 

Bestleistung von 86 Sprüngen in 30 Sekunden und belegte damit in der gemeinsamen

 

Altersklasse 3 und 4 (12 bis 15 Jahre männlich) den 2. Platz. Er zeigte in allen drei

 

Disziplinen einen sehr guten Wettkampf und gewann auch in der Gesamtwertung verdient

 

die Silbermedaille. Mit seinem Freestyle (eine selbst zusammengestellte Kür auf 12 mal 12

 

Metern mit Musik) turnte er gekonnt mit vielen Schwierigkeiten und sicherte sich eine

 

Bronzemedaille. Am Folgetag erturnte sich Johannes noch zusätzlich beim bundesweiten

 

Double-Under-Cup mit 68 Doppeldurchschlägen in 30 Sekunden ebenfalls den 2. Platz.

 

Vom Deutschen Turnerbund waren insgesamt 46 Vereine aus 8 Bundesländern am Start

 

und die insgesamt rund 200 Teilnehmer/innen sorgten für eine tolle Stimmung in der

 

Sporthalle des Ausrichters TuS Auggen in Müllheim. Auch Luna Leifeld präsentierte sich

 

hervorragend den vielen Kampfrichtern und Zuschauern. Sie übertraf sich selbst in der

 

Disziplin 3 Minuten Speed und gewann in einem Teilnehmerfeld von 17 Springerinnen

 

(Altersklasse 16 bis 18 Jahre) die Silbermedaille mit 401 Sprüngen! In der Gesamtwertung

 

aller drei Disziplinen belegte Luna den 4. Platz beim Bundesfinale (Breitensportvariante in

 

Rope Skipping).

 

Für Johannes heißt es nun Daumen drücken, denn in den nächsten Wochen entscheidet

 

sich, ob er einen Qualifikationsplatz für die Junioren-Europameisterschaft vom 24.bis 31. Juli

 

2022 in Bratislava erhält (in der Regel werden die Erst- bis Drittplatzierten der Deutschen

 

Meisterschaft nominiert).

 

Und letztendlich noch einen Genesungsgruß an Mia Carolin Syguda und Ella Edel, die

 

aufgrund einer Corona-Erkrankung leider nicht am Bundesfinale und den Deutschen

 

Meisterschaften teilnehmen konnten, obwohl sie sich im Vorfeld hierfür qualifiziert hatten. Auf

 

einen neuen Anlauf im nächsten Jahr!